Klimaschutz selber machen
Dein Weihnachtsbaum wächst im Senegal
Wie kann das sein?
NaturFreunde aus Baden und Württemberg engagieren sich gemeinsam für Mangrovenaufforstung in Senegal.
Seit etwa 10 Jahren besteht ein intensiver Austausch mit den senegalesischen NaturFreunden in St. Louis.
Der afrikanische Kontinent erleidet jetzt schon heftige Auswirkungen des Klimawandels, hat aber fast nichts zu
den Ursachen beigetragen im Gegensatz zum globalen Norden. Die Dürregebiete weiten sich aus, Küsten erodieren
wegen des bereits gestiegenen Meeresspiegels und der Zunahme von Sturmereignissen.

Warum pflanzen wir Mangroven?
Mangroven wachsen in der Übergangszone zwischen Meer und Land, sind salzwasserresistent, bilden einen natürlichen Schutz gegen Erosion
und haben eine große Bedeutung für den Klimaschutz,
 weil sie in hohem Maße CO2 binden können: bis zu zehnmal mehr als Wälder an Land!
Daher haben die NaturFreunde in Baden und Württemberg mit den senegalesischen NaturFreunden ein Mangrovenaufforstungsprojekt gestartet.
Bis 2024 sollen 100.000 Bäume gepflanzt werden auf insgesamt 15 Hektar, 30.000 Bäume wurden bereits dieses Jahr eingepflanzt.
Die deutschen NaturFreunde sorgen für die nötigen Finanzmittel, die senegalesischen NaturFreunde haben das Pflanzgebiet ausgesucht,
die Baumschösslingen gesammelt und gepflanzt.

Das Projekt wird vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit gefördert.
20% der Gesamtkosten von ca. 90.000€ müssen die NaturFreunde in Baden und Württemberg aufbringen.
Deshalb meine herzliche Bitte: tragt dazu bei, dass das Projekt gelingt.
Jeder Beitrag, egal in welcher Höhe, ist willkommen.

Das Geld geht ohne Umwege direkt nach Senegal zu den dortigen NaturFreunden.
Konto:
NaturFreunde Württemberg e.V.

IBAN: DE88 6012 0500 0008 7069 01
Bank für Sozialwirtschaft
Verwendungszweck: „Mangroven“

Gemeinsam für mehr Klimagerechtigkeit!
Auch nachfolgende Generationen sollen eine lebenswerte Welt vorfinden!

Anbei der Informationsflyer zur Mangrovenaufforstung und ein paar fotografische Eindrücke von der diesjährigen Pflanzaktion.

Herzliche Grüße
und eine sorgenfreie Vorweihnachtszeit wünschen euch die

NaturFreunde Filder

 

24.10.2021 zum Waldkulturerbe „Neuweiler Viehweide“

Ein goldener Oktobertag lockte 15 Naturfreunde zum Wandern, und auf uns wartete ein bunter Herbststrauß an Eindrücken.
Durch einen farbenprächtigen Herbstwald gelangten wir zur Neuweiler Viehweide im Schönbuch - und suchten dort vergeblich nach dem dort angeblich ansässigen Juchtenkäfer. Dafür wurden wir von einer Spaziergängergruppe mit Lamas überrascht. Und nachdem wir uns an den lustigen Baumhäusern der Oase Weil erfreut hatten, deren Anblick einem unwillkürlich Pippi Langstrumpf und die Villa Kunterbunt in Erinnerung riefen, ging es weiter zum Weiler Kamelhof, wo etliche Wüstenschiffe die letzten wärmenden Strahlen der Oktobersonne genossen. Auch im Schönbuch wird etwas für den modernen Tourismus getan!
Beim Abschluss im Biergarten der gut frequentierten Weiler Hütte wurde einem dann so richtig bewusst, dass jeder wieder ein normales Leben ohne Pandemie sucht. Und zumindest für einen Tag schien es das zu geben. Vielen Dank unseren Wanderführern Erika und Günter. (Haidrun H.)

 

 

14.-17.07.2021 Ausfahrt zum NaturFreundeHaus Kniebis

Um die Pächterfamilie zu unterstützen, die wegen Corona monatelang keine Einnahmen erzielen konnte, hatte sich unsere Ortsgruppe kurzfristig entschlossen, ein paar Wandertage auf dem Kniebis zu verbringen – und so das Haus wieder zu beleben.

Die Ausfahrt stand zwar unter dem Motto „Rauschende Wasser im Schwarzwald“, aber trotz gegenteiliger Wetterprognosen konnten wir einige herrliche Wanderungen unternehmen, bei denen sich das Wasser auf Bäche und Wasserfälle beschränkte – dort aber reichlich vorhanden war!

Für den Ankunftstag hatten wir uns sicherheitshalber auf eine kurze Tour und einen Besuch im neuen Nationalparkzentrum Schwarzwald am Ruhestein beschränkt. Das architektonisch sehr interessante neue Gebäude beeindruckte auch von Innen mit seinen vielen multimedialen Erklärungen der verschiedenen Pflanzen und Tiere im Schwarzwald und deren ökologischer Bedeutung.

Am zweiten Tag ging es zum Sankenbachwasserfall unterhalb vom Kniebis. Auf dem Rückweg machten wir noch einen Zwischenstopp im Wald-Kultur-Haus in Bad Rippoldsau. Diese, von einem Verein ehrenamtlich betriebene Anlage ist tägl. kostenlos zu besichtigen. Die Informationen im Innen- und Aussenbereich sind sehr lohnenswert!

Der nächste Tag sah eine Wanderung auf der „Klösterle-Schleife“in Bad Rippoldsau vor. Es ging entlang der Wolf mit einem Abstecher zum Burgbachwasserfall.

Der letzte Tag war einer besonders schönen Wanderung vorbehalten: Auf dem „Wiesensteig“ in Bad Griesbach – teilweise entlang der Wilden Rench. Diese Tour forderte besonders unserem NaturFreund Jürgen Michels mit seinen 88 Jahren einiges ab, da wir  auf unserem Weg mehrmals die Wilde Rench auf Trittsteinen überqueren mussten. Wie bei allen anderen Touren auch, hatten wir jedoch auch hier eine Abkürzung für weniger fitte Wanderer vorgesehen!

26.09.2021 Rote-Socken-Tour

Zur „Rote-Socken-Tour“ mit Marcella und Wolfgang kamen trotz der zu bewältigenden Höhenmeter erstaunlich viele NaturFreund*innen. Die von den NaturFreunden Stuttgart-Heslach ausgewiesene Wanderstrecke durch den Stuttgarter Süden ist als Ergänzung zum „Blaustrümpflerweg“ des Schwäbischen Albvereins konzipiert und durch die Abbildung einer roten Socke gekennzeichnet. 

Ausgangspunkt war der Marienplatz in Stuttgarts Süden, den wir von Degerlochs Höhen aus mit der gemütlichen „Zacke“ ansteuerten. Die Straßen des Lehenviertels mit ihren Gründerzeithäusern zeigten sich noch in ihrer Sonntagsruhe. Hier ist nichts von der Hektik einer Großstadt zu spüren. Auf unserem weiteren Weg entdeckten wir den Stolperstein zur Erinnerung an Jenny Grimminger, eine vergessene Tote beim Widerstand der Weißen Rose. Eine Verschnaufpause gestatteten wir uns im Wernhaldenpark mit seinen bemerkenswerten Mammutbäumen. Wir statteten der Schillereiche einen Besuch ab, bestaunten die prächtigen Villen der Wernhaldenstraße und gelangten durch den Weißenburgpark zum Teehaus. Und dazwischen immer wieder wunderbare Ausblicke auf die Stadt Stuttgart!

Vielen Dank unseren beiden Wanderführern Marcella und Wolfgang für die Auswahl der uns weitgehend unbekannten Wege und ihr gutes Timing: Unter den Schirmen des Teehaus-Biergartens und gut bewirtet konnten wir getrost den plötzlich einsetzenden Regen abwarten, um auch den letzten Teil unserer „Stuttgarter Bergtour“ zum Busbahnhof in Degerloch zu meistern. (Erika W.)

 

12.09.2020 - Auf dem „Kleinen Möhringer Hexenweg“ zum Besuch eines Bio-Imkers in Stuttgart-Sonnenberg

An einem schönen Spätsommersamstag warteten gleich zwei Bio-Erlebnisse auf unsere 17 köpfige Naturfreunde-Wandergruppe. Im Rahmen einer „10 000-Schritte-Wanderung“, vorbei am Probst- und am Riedsee in Möhringen, erreichten wir das Projekt „miete für eine Saison deinen (45 m² oder 90 m² großen) Gemüsegarten“. Damit dort Gartenneulinge ebenso wie Alte-Garten-Hasen volle Erntekörbe nach Hause tragen, sind die Mietgärten bei Saisonbeginn bereits professionell durch einen Bio-Bauern mit über 20 Sorten Gemüse vorbereitet und müssen vom Pächter „nur noch“ das Jahr über gepflegt werden.